Segment/Bindegewebsmassage

Bestimmte Haut-, Bindgewebs- und Muskelareale sind über den Reflexbogen bestimmten Organzonen zugeordnet. Manuelle Reizsetzungen in diesen Arealen bedingen therapeutische Effekte. Die Effekte der Bindegewebsmassage sowie der Segmenttherapie beruhen auf den gleichen anatomischen Grundlagen – nämlich den segmentalen Reflexbögen des Menschen. Die reflektorischen Effekte können in den zugeordneten Organen in vielfältiger Weise genutzt werden.

 

Mögliche positive Effekte sind:

  • Verbesserung der Atmung
  • Steigerung der Durchblutung von Armen und Beinen
  • Minderung von Kopfschmerzen
  • Aktivierung der Verdauung etc.

Die segmental angeordneten Reflexzonen der Haut, Unterhaut, Muskulatur und Organzonen können bei Durchblutungsstörungen, Stoffwechselbeeinträchtigungen, sowie funktionellen Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates therapeutisch eingesetzt werden. Da es bei beiden Techniken zu einer sehr starken Beeinflussung des vegetativen Nervensystems kommt, gehört diese Methode in die Hand von hochqualifizierten Therapeuten. Welche Methode für sie optimal ist entscheidet ihr Arzt mit ihnen!
Die Ausbildung schließt mit einer kommissionellen Prüfung ab.

Kontakt aufnehmen

Kursinformationen im Überblick

Lehrgangsleitung: Dr. Susanne Schmalz MSc
Referenten:
Zielgruppe: Gewerblicher Masseur, Medizinischer Masseur, Heilmasseur
Voraussetzungen: w.o.
Abschluss: Einzelprüfung
Dauer / UE: 1 Semester / 120 UE
Fernlehre: 40 UE
Kursbeginn: WS 2018/2019 – genaue Termine auf Anfrage
Anmeldeschluss: 4 Wochen vor Lehrgangsbeginn
Teilnehmerzahl: begrenzte Teilnehmerzahl
Lehrgangsgebühr: € 400,00 + € 95,00 Inskriptionsgebühr
sonstige Kosten: ergänzendes Lehrbuch