Fragen und Fakten

Was kann die Biotrainerausbildung, was macht sie besonders?

Die Zauner-Dungl Gesundheitsakademie (ZDGA) erweitert das gesetzlich vorgegebene Ausbildungsprogramm von 1680 Unterrichtseinheiten (UE), davon über 1000 UE Praktikum am Patienten, unter anderem um die Fachbereiche der Ernährungslehre, Warenkunde, Sport- und Bewegungslehre. So wird die österreichweit einzige fundierte Ausbildung zum Biotrainer gewährleistet!

Wir bieten eine einzigartige Kompaktausbildung, basierend auf der Dungl-Philosophie, welche verschiedene Berufsbilder in sieben Ausbildungsmodulen vereint.
Die Dungl Philosophie stellt den Mensch in den Mittelpunkt und verbindet physikalische Erkenntnisse mit naturheilkundlichem und asiatisch praxisorientiertem Wissen.

Berufsbilder, die Sie erwerben können:

  • Medizinischer Masseur
  • Gewerblicher Masseur
  • Heilmasseur
  • Grundbegriffe des Qi Gong
  • Zusatzqualifikation Basismoblisation
  • Zusatzqualifikation Elektrotherapie
  • Zusatzqualifikationen Balneo- und Hydrotherapie

Welche Vorteile bietet diese Kompaktausbildung?

Dass diese Ausbildung eindeutig Vorteile hat, beweist die beruflich sehr gute Positionierung unserer bisherigen AbsolventInnen in renommierten Betrieben in verantwortungsvollen Positionen aufgrund nachfolgender Ausbildungsfaktoren:

  • Im Rotationsfluss verschiedenste Spezialtechniken zu erlernen – inklusive Fussreflexzonenmassage, Bindegewebsmassage, Segmenttherapie, chinesische Massage & Tuina, manuelle Lymphdrainage. Diese Techniken können nach der Ausbildung auch wirklich angewandt werden.
  • Kontinuierlicher Lernfluss – ohne über Wochen oder gar Monate zu unterbrechen
  • Durchgehende und gleichbleibende Qualität der Referenten und Trainer
  • Optimale Prüfungsvorbereitung – bereits Gelerntes wird kontinuierlich wiederholt und vertieft
  • Organisierte Praktika in verschiedensten Sparten wie z.B.: Ambulatorium, Schwerpunkt-Krankenhaus, Psychosomatisches Krankenhaus, Altenpflegeheim, Wellnessbetriebe
  • In Summe ist weniger Lehrgangsgebühr zu entrichten, als wenn man über Jahre verschiedenste Ausbildungsinstitute zu besucht.

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?

  • vollendetes 17. Lebensjahr
  • positive Absolvierung der 9. Schulstufe
  • einwandfreier Leumund
  • körperliche und geistige Eignung

Gibt es eine juristische/rechtliche Grundlage?

Prüfungsabnahme durch eine Prüfungskommission des Landes NÖ und der WKO

  • anerkannter Bildungsträger des Landes NÖ
  • Qualitätssicherung durch die Vorgaben/Kontrollen der Landessanitätsdirektion des Landes NÖ
  • ReferentInnen mit optimalen Qualifikationsnachweisen und Erfahrung mit der Tätigkeit des Masseurs
  • Anerkannte Ausbildung entsprechend den EU-Regelungen

Welche Bereiche deckt die Ausbildung ab?

Auf dem Gebiet der Massage werden folgende Techniken gelehrt:

  • klassische Massage – zur Unterstützung der gesunden Funktionen und zu Heilzwecken
  • Fußreflexzonenmassage
  • Segmenttherapie
  • Bindegewebsmassage
  • Grundlagen der Tuina (chinesische Massage)
  • manuelle Lymphdrainage
  • Unterwasserdruckstrahlmassage

darüber hinaus:

  • Elektrotherapie
  • Basismobilisation
  • Balneo und Hydrotherapie – Anwendung von Packungen, Bädern, Kneippgüssen, Wickeln
  • 1040 Unterrichtseinheiten betreute Praktika in ausgewählten Betrieben
  • umfassendes Wissen um gesunde Ernährung
  • Einblicke in die Grundlagen der chinesischen Medizin
  • ganzheitliche Betreuung des Menschen auf Basis der „3 Säulen der Gesundheit“ nach Prof. Willi Dungl – Ernährung, Bewegung, mentale Fitness
  • Kommunikation, Recht und Ethik, Arbeits- und Sozialrecht, Dokumentation, Erste Hilfe, Anatomie, Pathologie, Physiologie, Umweltschutz, Hygiene, Physik, Thermotherapie, Ultraschall und Packungsanwendungen
  • Arbeit in Kleingruppen

Wie ist die Ausbildung zeitlich organisiert?

Der Unterricht findet von Montag bis Freitag täglich von 8-12 und von 13-17 Uhr in den Räumlichkeiten der ZDGA  in Gars am Kamp statt. In Ausnahmefällen wird auch an Wochenenden unterrichtet, dann gibt es freie Zeit während der Woche. Wir sind bemüht, eine wöchentliche Unterrichstzeit von 40 Unterrichtseinheiten nicht zu überschreiten.

Was kann ich weiter damit machen – wo kann ich hin?

  • Arbeiten in Rehabilitationskliniken, Kuranstalten & Thermalbetrieben, bei ÄrztInnen sowie in physikalischen Ambulatorien und Krankenhäusern
  • Arbeiten in Gesundheit-/Wellnessbetrieben
  • Arbeiten auf selbständiger Basis – gewerblich und medizinisch
  • Arbeiten im Sport- und Fitnessbereich
  • eine gute Startbasis für die die Ausbildung zum/zur Physiotherapeuten/in
  • Universitätslehrgang MSc für Traditionelle Gesundheitspflege

Wie ist die Situation auf dem freien Markt?

Bisher mussten in der Ausbildung mehrere Lehrgänge (die sich unter Umständen über Jahre ziehen können) absolviert werden, um ein derart breites und dazu spezielles Wissen erlangen zu können. Der Biotrainer hat ein hohes Entwicklungspotential am Arbeitsmarkt und ist ein krisensicheres Berufsbild. Der Personalbedarf in Gesundheitsberufen stetig stetig und somit bestehen österreichweit beste Aussichten für eine Anstellungsmöglichkeit.